Was ist Guerilla Marketing? 7 Beispiele, die Sie sprachlos machen!

Guerilla Marketing

Keine Angst, Guerilla Marketing hat nichts mit Werbung für Gorillas zu tun – der Begriff Guerilla bezeichnet eigentlich eine Art der Kriegsführung. Dabei geht es darum, den Gegner durch ungewöhnliche oder unkonventionelle Taktiken und Maßnahmen zu schwächen.

Weit weniger gefährlich ist das Wort, wenn wir es im Bezug auf das Marketing betrachten. Das Wort Guerilla Marketing wurde erstmals Mitte der 1980er Jahre von US-Marketer Jay C. Levinson ins Leben gerufen. Damit ist gemeint, dass Sie mit Guerilla Marketing durch ungewöhnliche und auffällige Marketingmaßnahmen mit Überraschungseffekt eine unglaublich große Reichweite erreichen können.

Guerilla Marketing muss beeindrucken, es muss die Leute zum Staunen bringen. Erlaubt ist alles, was auffällt und aus den normalen Marketingmaßnahmen hervorsticht. Es gibt keinen festen Guerilla Fahrplan, es gibt aber grundsätzlich vier verschiedene Arten.

 

  • Ambient Marketing: Ambient Marketing bezeichnet überraschende Produktinszenierungen, die die Konsumenten in ihrem normalen Umfeld erreichen. Es geht hier um die außergewöhnliche Umsetzung von Außenwerbung im öffentlichen Raum. Ambient Marketing kann z. B. innovative Werbung am Flughafen, auf Bussen oder Bahnen oder in der Gastronomie bezeichnen. Mögliche Werbeträger sind beispielsweise Bierdeckel, Postkarten oder Toilettensitze in Kneipen.
  • Ambush Marketing: Ambush Marketing wird auch als Trittbrettfahrer-Marketing bezeichnet. Dabei wird die Aufmerksamkeit für ein Thema oder ein Event genutzt, um die eigene Marke in Szene zu setzen. Häufig wird Ambush Marketing auch bei Groß-Events eingesetzt, um einen Imagetransfer auf die eigene Marke durchzuführen.
  • Sensation Marketing: Beim Sensation Marketing werden ungewöhnliche Aktionen oder spektakuläre Installationen beispielsweise am Point-of-Sale durchgeführt. Dabei kommen stets Multiplikatoren, wie etwa Promoter, zum Einsatz. Beispiele für Sensation Marketing sind etwa überraschende Modeschauen oder Flashmobs in der Fußgängerzone.
  • Viral Marketing: Auch Viral Marketing wird dem Guerilla Marketing zugeordnet. Dabei geht es darum, möglichst schnell eine möglichst hohe Aufmerksamkeit in der jeweiligen Zielgruppe zu erreichen. Viral Marketing verfolgt das Ziel, Inhalte viral zu verbreiten, etwa indem Konsumenten sie persönlich über Mundpropaganda oder online über Social Media weiterempfehlen bzw. teilen.

 

Erfolgsfaktoren

Das Wichtigste an der Guerilla Marketingkampagne ist ohne Zweifel die kreative Idee. Eine gute Planung und Vorbereitung einer solchen Kampagne sind extrem wichtig, auch wenn die Aktionen oft den Eindruck erwecken, dass diese einfach spontan ins Leben gerufen wurden. Sie müssen unbedingt darauf achten, dass die Aktion und Ihre Marke auch wirklich hinter der Aussage der Aktion bzw. der Kampagne steht, und diese dazu passt. Ebenfalls sollten Sie sich vorher sicher sein, dass Ihre geplante Aktion auch zu Ihrer Zielgruppe passt.

 

Beispiele für gelungenes Guerilla Marketing

Guerilla Marketing Bus

Das wahrscheinlich bekannteste und beste Beispiel für gelungenes Guerilla Marketing ist der vom Kopenhagener Zoo folierte Bus. Der Bus wurde so foliert, dass dieser aussieht, als würde er von einer gigantischen Riesenschlange zerdrückt werden. Der Effekt ist wahnsinnig gut gemacht, zu Recht ist dieser Bus eins der meist geteiltesten Bilder überhaupt im Internet.

Dieser Zahnarzt hat es geschafft nur mit Papier eine Virale Guerilla Marketingkampagneins Leben gerufen. Die Kosten waren dementsprechend niedrig – besser hätte es für den Zahnarzt nicht laufen können.

“Mr. Clean” in den USA hat sich einen verdreckten Zebrastreifen in einer Stadt zunutze gemacht, und einen Streifen davon wieder frisch aufbereitet. Der Effekt ist deutlich sichtbar – damit man auch versteht worum es bei dieser Guerilla Aktion geht, wurde das Logo noch mit auf den Zebrastreifen gedruckt. Der Effekt war super und die Reichweite durch das tausendfach geteilte Bild ernorm.

Ebenfalls einen Zebrastreifen zunutze gemacht hat sich Mc Donalds mit dieser Guerilla Aktion. Die Zebrastreifen wurden als Pommes umfunktioniert und eine überdimensionale Verpackung mit dem Mc Donalds Logo darübergelegt. Das Gesamtbild ergibt von oben betrachtet dann natürlich komplette Portion Pommes. Super!

Der Uhrenhersteller IWC hat sich die Halteschlaufen in einem Bus auf einem Flughafen zunutze gemacht. Hier wurden die Handschlaufen in der Optik einer Uhr verziert. Sobald man sich die Schlaufe um das Handgelenk legt, sieht es so aus, als würde man eine der Uhren tragen. Eine tolle Möglichkeit, um das Interesse zu wecken!

Der Autohersteller Jeep hat in diesem Beispiel mit einer einfachen Parkplatzmarkierung, welche an unüblichen Orten angebracht wurde, eine Virale Werbekampagne gestartet. Die Bilder wurden millionenfach geteilt. Die Message der Aktion ist klar: Mit einem Jeep kommen Sie überall hin!

Sprite hat an einem Strand einfach eine riesige Dusche aufgebaut. Der Clou an der Geschichte ist, dass dieser aussieht wie eine überdimensionale Sprite-Zapfanlage. Die Bilder gingen um die Welt und die Kampagne war ein Riesenerfolg!

Fazit:

Guerilla Marketing ist eine wirklich tolle Möglichkeit viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Allerdings hat das Ganze nicht nur gute Seiten. Oft bewegen sich Guerilla Marketingkampagnen in einer rechtlichen Grauzone, oder teilweise sogar darüber. Falls Sie über das Ziel hinausschießen, können solche Kampagnen auch schnell einen Shitstorm gegen Ihr Unternehmen auslösen. Gerne beraten wir Sie hinsichtlich Ihrer geplanten Kampagne, oder gehen diese gemeinsam mit Ihnen an. Nehmen Sie hierfür einfach Kontakt mit uns auf! 

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest