Warum gutes Webdesign mehr als 300 Euro kostet

Webdesign Kosten sinken in den Keller. 300 Euro für eine komplette Webseite, 10 Euro pro Monat oder gar komplett umsonst: Kann das funktionieren? Ein Rechenbeispiel.

Für den Kunden ist das nicht auf den ersten Blick zu erkennen. Der Einstieg der Lieferanten „Wir erstellen Ihre Website kostenlos” ist wohl sehr verlockend – aber nüchtern betrachtet – sehr unrealistisch. Von irgendetwas müssen die Mitarbeiter schließlich auch bezahlt werden.

Wie mittlerweile eigentlich in fast jeder Branche, ist der Wettbewerb auch im Webdesign Bereich sehr hoch und auch von Amateuren überschwemmt. Da der Kunde meist keine Ahnung von gutem Quellcode und auch eine gestalterische Bewertung durch den Kunden nur subjektiv sein kann, machen viele selbsternannte Webdesigner ihre Arbeit nur über den Preis attraktiv. Die Folge: Eine Marktüberschwemmung mit Dumping-Preisen. Wie das funktionieren kann? Diese Webseiten werden oft nach dem Baukasten-Prinzip erstellt. Einfach die Farbe und das Logo ändern, fertig ist die Webseite. Diese Webseite wird weder sauber programmiert sein, noch wird diese jemals ein gutes Ranking in den Suchmaschinen erzielen. Oft dürfen Sie dann auch noch für jede Änderung, die Sie im Nachhinein vornehmen möchten (etwa einen Text aktualisieren oder ein Bild tauschen) draufzahlen.

Wie John Ruskin schon analysiert hat:


»Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten… Das funktioniert nicht. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das eingegangene Risiko etwas hinzurechnen. Wenn Sie das aber tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.«

Was muss ich denn nun für eine gute Webseite ausgeben?

Anhand eines ganz einfachen Rechenbeispiels für eine mittelgroße Webseite kann man sich relativ einfach ausrechnen, wie viel Arbeit in einer guten Webseite stecken kann.

  • Analyse
    Was ist der Zweck der Webseite? Was sind Ihre Ziele? Wer ist die Zielgruppe?
    Zeitaufwand etwa 4 Stunden
  •  Planung
    Auf Basis unserer Analyse und einem gemeinsam Beratungsgesprächs geht es an die Planung der Webseite.
    Zeitaufwand etwa 4 Stunden
  • Design
    Im nächsten Schritt erstellen wir ein Design, welches die Werte Ihrer Firma widerspiegeln und gleichzeitig Zielgruppengerecht ist.
    Zeitaufwand etwa 7 Stunden
  • Inhalt
    Meistens liefert der Kunde keinen oder qualitativ schlechten Inhalt. Ein sehr wichtiger Teil im Webdesign Prozess ist den richtigen Inhalt, Fotos und Videos auszuwählen oder zu erstellen. Das Ganze muss dann nicht nur für den Besucher ansprechend sein, sondern auch für die Suchmaschinen.
    Zeitaufwand etwa 10 Stunden (mit SEO ca. 20 Stunden)
  • Entwicklung
    In der nächsten Phase wird die Webseite anhand der vorher erstellen Marschroute programmiert. Natürlich auch für mobile Endgeräte optimiert.
    Zeitaufwand etwa 25 Stunden
  • Evaluation
    Die Testphase. Wir testen alle technischen Funktionen, die Browserkompatibilität und Kompatibilität mit mobilen Endgeräten.
    Zeitaufwand etwa 7 Stunden

 

Das macht insgesamt 62 Stunden Arbeitsaufwand!

Nun erinnern wir uns an unser Preisbeispiel von 300 Euro netto zurück. Dann stellt sich die Frage: Welche kompetente Webdesigner arbeitet für knapp unter 5 Euro Stundenlohn?