Mehr Infos

Obwohl Menschen

95

Prozent ihrer Entscheidungen unbewusst treffen ...

nutzen nur

7

Prozent der Unternehmen die Macht des Neuromarketing.

Wie kann das sein?

Aus unserer Sicht gibt es dafür zwei Gründe. Zum einen gestehen sich Menschen ungerne ein, dass fast alle ihrer Entscheidungen völlig unbewusst getroffen werden. Diese Tatsache ist zwar in unzähligen Studien und Experimenten eindeutig bewiesen worden, doch trotzdem sind die meisten Menschen weiterhin davon überzeugt, überlegte und rationale Entscheidungen zu treffen. Die Wissenschaft belehrt uns eines Besseren. Und dies gilt es zu akzeptieren.

Zum anderen gibt es nur eine Handvoll Werbeagenturen, die das Neuromarketing anbieten. Webseiten und Werbekampagnen nach Bauchgefühl und dem subjektiven Empfinden lassen sich eben deutlich schneller und leichter umsetzen, als wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse der Hirnforschung mit einzubeziehen. In den USA sieht die Lage ganz anders aus: Hier setzen die großen Agenturen schon lange auf die Macht des Neuromarketings und beraten unter anderem Unternehmen wie Apple, Microsoft und Uber.

Während klassisches Marketing nur auf der sichtbaren und bewussten Ebene kommuniziert, nutzt das Neuromarketing die unsichtbare und unbewusste Ebene, in welcher der Großteil der Entscheidungen gefällt wird.

Die Ergebnisse sprechen für sich.

Wie kann es sein, dass ein Restaurant durch das Weglassen des Währungssymbols seinen Umsatz pro Gast um mehr als 5 Euro steigern konnte? Warum verkauft ein Kino auf ein mal deutlich mehr großes Popcorn, nur weil es eine mittlere Option eingefügt hat, die niemand kauft? Warum geben Menschen deutlich mehr Geld in Onlineshops aus, wenn Sie kostenlosen Versand erhalten können, obwohl die Ware teurer ist als bei der Konkurrenz? Wer die Antworten auf diese Fragen kennt, kann selbst mit kleinen Veränderungen für beachtliche Ergebnisse sorgen. Durch unsere jahrelange Erfahrung und der Auswertung unzähliger Studien finden wir auch für Sie die passende Strategie.

Messbarer Erfolg. Führende Technologie.

Schon während des Designprozesses können wir mit einem vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickeltem Eyetracking testen, welche Elemente Ihrer Webseite besondere Aufmerksamkeit erhalten. Das System arbeitet mit einer Genauigkeit von 92 % gegenüber eines in Forschungsinstituten durchgeführten realen Eyetrackings mit 40 Testpersonen und ist das mit Abstand führende System seiner Art. Mit dieser Analyse kann sichergestellt werden, dass die Aufmerksamkeit der Nutzer auf den richtigen Elementen liegt. Wirkungswerk ist eine der wenigen Werbeagenturen in Europa, die Zugriff auf dieses System haben.

Datenbasiert richtige Entscheidungen treffen.

Sicher möchten Sie nicht zu den 86 % aller Unternehmen gehören, die nicht wissen, welche ihrer Marketingaktivitäten erfolgreich sind und welche nicht. Mit unseren DSGVO-konformen Analysetools kann jedes noch so kleine Detail Ihrer Webseitenbesucher erfasst werden, um Ihre Webseite maximal erfolgreich zu machen. Jederzeit zu wissen, was mit Ihrem Geld passiert, sorgt nicht nur für Sicherheit, sondern ist der Schlüssel zum Erfolg im Marketing.

Aber ist das nicht Manipulation?

Auch wenn Neuromarketing sehr mächtig ist: Den "Kauf-Button" im Kopf des Kunden können auch wir nicht auslösen. Und das wollen wir auch gar nicht. Viel mehr geht es darum, tolle Produkte und Dienstleistungen so zu kommunizieren, dass die Vorteile im Kopf des Kunden ankommen. Als Mitglied im NMSBA (Neuromarketing Science & Business Association) haben wir uns dazu verpflichtet, den strengen Kodex für den Einsatz von Neuromarketing einzuhalten. Bei uns kommen keine unseriösen oder ethisch bedenklichen Methoden zum Einsatz.

Aus unserer Sicht gibt es dafür hauptsächlich zwei Gründe. Zum einen gestehen sich Menschen ungerne ein, dass fast alle ihrer Entscheidungen völlig unbewusst getroffen werden. Diese Tatsache ist zwar in unzähligen Studien und Experimenten eindeutig bewiesen worden, doch trotzdem sind die meisten Menschen weiterhin davon überzeugt, überlegte und rationale Entscheidungen zu treffen. Die Wissenschaft belehrt uns eines besseren. Und dies gilt es zu akzeptieren. Zum anderen gibt es nur eine handvoll Werbeagenturen, die das Neuromarketing anbieten. Webseiten und Werbekampagnen nach Bauchgefühl und dem subjektiven Empfinden lassen sich eben deutlich schneller und leichter umsetzen, als wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse der Hirnforschung miteinzubeziehen. In den USA sieht die Lage ganz anders aus: Hier setzen die großen Agenturen schon lange auf die Macht des Neuromarketing und beraten unter anderem Unternehmen wie Apple, Microsoft und Uber.

Sie werden überrascht sein, wie selbst einfache und auf den ersten Blick „langweilige“ Produkte oder Dienstleistungen zum Leben erweckt werden können. Selbst der Kauf einer Packung Schrauben im Baumarkt geht nicht ohne Emotionen von statten und wird durch mehr Faktoren beeinflusst, als Sie im ersten Moment vermuten. Auch für Ihrer Produkte und Dienstleistungen arbeiten wir die emotionalen Werte heraus.

Es gibt bereits unzählige Werbeagenturen, die mit schönem Design Ihre Kunden im ersten Moment glücklich machen. Doch der Erfolg bleibt fast immer aus und die Investition in Werbung hat sich nicht gelohnt. Da fast alle unserer Entscheidungen, auch unsere Kaufentscheidungen, unterbewusst getroffen werden, ist es nur logisch diese Tatsache für Marketingaktivitäten zu beachten. Die Ergebnisse sprechen für sich.

Das Jahr 2002 gilt als das Geburtsjahr des Neuromarketings. Die Hirnforscher McClure und Montague stellten mittels fMRI (funktionelle Magnetresonanztomographie) fest, dass sich bei den Hirnaktivitäten von Konsumenten deutliche Unterschiede zeigten, je nachdem, ob sie einen Soft Drink der Marke Coca-Cola oder Pepsi zu sich nahmen.

2019 hatte Coca-Cola in den USA einen Marktanteil von 17,9%, Pepsi von 8,9%. Preislich machen die beiden Softdrinks keinen großen Unterschied, dennoch ist Coca-Cola bei Kunden eindeutig beliebter. Tatsächlich waren die Hirnaktivitäten der Versuchsteilnehmer identisch, solange sie nicht wussten, dass die ihnen vorgesetzten Softdrinks von unterschiedlichen Marken stammten. Im Blindtest mochten fast alle Probanden Coca-Cola gleich gerne. Bei allen Versuchsteilnehmern wurde da vordere Großhirn aktiv, jener Teil unseres Hirns, in dem unser körpereigenes Belohnungssystem seinen Sitz hat. Erst als die Markennamen hinzugefügt und den Versuchsteilnehmern Gläser mit den Markennamen und -logos gegeben wurden, zeigte sich, dass bei den Drinks der Marke Coca-Cola zusätzlich der Hippocampus und der dorsolaterale präfrontale Cortex aktiv wurde, bei Pepsi hingegen nicht. Der Hippocampus ist die Schaltstelle zwischen Langzeit- und Kurzzeitgedächtnis, der präfrontale Cortex steht im Zusammenhang mit der Integration von Gedächtnisinhalten und emotionalen Bewertungen.

Der Kontakt mit der Marke »Coca-Cola« weckte also emotional bewertete Erinnerungen, Pepsi hingegen nicht. Mit Coca-Cola verbanden die Probanden bestimmte emotionale Erfahrungen, die sie erneut zu erleben hofften, während hingegen das Hirn bei Pepsi keine dieser Regungen zeigte. Sowohl für das Marketing als auch für die Neurowissenschaften war das ein Paukenschlag. Offensichtlich ließ sich der Erfolg einer Marke an der Hirnaktivität messen.

Schon während des Designprozesses kann mittels virtuellem Eyetracking überprüft werden, wie Ihre potenziellen Kunden auf geplante Werbemaßnahmen reagieren. Findet Ihre Hauptaussage oder die Handlungsaufforderung genug Beachtung? Lenken andere, weniger wichtige Elemente den Nutzer ab? Diese und viele weitere Fragen lassen sich im Vorfeld mit wissenschaftlicher Sicherheit beantworten. So werden subjektive Entscheidungen vermieden, einem der häufigsten Fehler im Marketing. Das spart Ihnen nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch viel Geld.

Durch ein vom Massachusetts Institute of Technology (MIT), der weltweit führenden Universität für Technologie, entwickeltes System kann getestet werden, welche Elemente Ihrer Webseite, Broschüre, Printanzeige usw. besondere Aufmerksamkeit erhalten. Auch die Reihenfolge der Betrachtung kann simuliert werden. Das System arbeitet mit einer Genauigkeit von 92 % gegenüber eines in Forschungsinstituten durchgeführten realen Eyetrackings mit 40 Testpersonen und ist das mit Abstand führende System seiner Art. Mit dieser Analyse kann sichergestellt werden, dass die Aufmerksamkeit der Nutzer auf den richtigen Elementen liegt. Wir sind die einzige Werbeagentur in Mannheim und eine der wenigen Werbeagenturen in Europa, die Zugriff auf dieses System haben.

Sicher möchten Sie nicht zu den 86 % aller Unternehmen gehören, die nicht wissen, welche ihrer Marketingaktivitäten erfolgreich sind und welche nicht. Mit unseren DSGVO-konformen Analysetools kann jedes noch so kleine Detail Ihrer Webseitenbesucher erfasst werden, um Ihre Webseite maximal erfolgreich zu machen. Jederzeit zu wissen, was mit Ihrem Geld passiert, sorgt nicht nur für Sicherheit, sondern ist der Schlüssel zum Erfolg im Marketing. Mit unseren datenschutzkonformen Analysetools sind wir in der Lage, jede einzelne Mausbewegung, jedes Scrollen und jeden Klick eines Users auf Webseiten zu erfassen. So wird eine große Datengrundlage geschaffen, auf dessen Basis sich weitere Maßnahmen ableiten lassen. Praktisch jede gewünschte Information über einen Webseitenbesucher und dessen Verhalten lässt sich erfassen, um Webseiten perfekt auf die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe anzupassen.

Nicht immer muss es eine komplette Neugestaltung sein. Manchmal reichen auch kleine Veränderungen aus, um deutlich mehr aus Ihrer Webseite herauszuholen. Mit unserer Neuroanalyse prüfen wir Ihre Webseite auf Herz und Nieren. In aufwändiger Handarbeit werden über 100 Faktoren berücksichtigt, die Webseiten wirklich erfolgreich machen. Sie erhalten dann einen Leitfaden, den Sie entweder selbst oder von einem Webdesigner Ihrer Wahl umsetzen lassen können.