Mit Bewertungen zu mehr Neukunden und Umsatz

Bewertungen für mehr Umsatz

Den meisten Unternehmen ist nicht bewusst, wie groß der Einfluss von Bewertungen auf Ihr Ansehen und Ihren Umsatz ist. Deshalb werden Bewertungsportale von vielen Firmen vernachlässigt. Sie verschenken dadurch nicht nur Umsatz, sondern können Ihrem Unternehmen großen Schaden zufügen, wenn Sie nicht die richtige Strategie für Ihr Bewertungsmanagement verwenden. Dabei kann der richtige Umgang mit Bewertungen zu einem richtigen Umsatzbooster werden, ohne dass Sie dafür zahlen müssen. Bevor Sie Geld in teure Marketingkampagnen stecken, sollten Sie dafür sorgen, dass Sie die wichtigste Entscheidungsgrundlage von potenziellen Kunden, nämlich Ihre Bewertungen, optimieren.

So wichtig sind Bewertungen wirklich

Online-Bewertungen sind wichtig, um Vertrauen aufzubauen und so neue Kunden zu gewinnen. Bei der Entscheidung, wo man isst, was man tut, wohin man geht oder welches Produkt man kauft, liest fast jeder Bewertungen um eine Entscheidung zu treffen. Wenn andere Kunden Ihre Produkte oder Dienstleistungen gut bewerten, sind sie eher dazu bereit, Sie selbst zu testen. Warum Sie sich unbedingt um Bewertungen bemühen sollten:
 

1. Gute Bewertungen bauen Vertrauen auf

Gerade für Start-Ups und neue Unternehmen sind Bewertungen extrem wichtig. Neue Unternehmen können es schwer haben, mit Hauptgeschäftsfeldern zu konkurrieren, egal ob es sich um ein stationäres Unternehmen, einen hochmodernen technischen Service oder etwas dazwischen handelt. Online-Bewertungen zeigen die Zustimmung der Kunden und beweisen, dass Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung funktioniert und man Ihrem Unternehmen vertrauen kann. Sie erhalten Autorität, Glaubwürdigkeit und Zustimmung. Dies ist das Sprungbrett, das Sie brauchen, um sich an die Spitze Ihrer Branche zu begeben.
 

2. Der Konkurrenz immer einen Schritt voraus sein

Egal, in welchem Geschäft Sie tätig sind, Sie wissen, dass Sie Ihre Zielgruppe vor Ihren Konkurrenten für sich gewinnen müssen. Wenn Sie Bewertungen schneller als Ihre Konkurrenten sammeln oder ständig daran arbeiten, neue Bewertungen zu erhalten, behalten Sie diesen Vorteil bei. Laut einer von der Harvard Business School durchgeführten Studie bedeutet eine Verbesserung des Bewertungsschnitts um einen Stern (auf einer üblichen Skala von 1-5 Sternen) eine Steigerung des Umsatzes um 5 bis 9 %. Einfacher und günstiger für mehr Umsatz sorgen geht nicht.
 

3. Bewertungen sorgen für eine bessere Sichtbarkeit in den Suchmaschinen

Nachforschungen von Search Engine Land ergaben, dass Unternehmen, die auf einer Google-Suchergebnisseite (SERP) häufiger vertreten sind, tendenziell mehr Bewertungen haben. Da Google selbst die Möglichkeit bietet, Unternehmen zu bewerten, erscheint es logisch, dass Google zuerst die Standorte vorschlägt, die die besten Bewertungen haben. Google-Bewertungen sollten daher einen besonderen Stellenwert in Ihrem Bewertungsmanagement genießen.
 

4. Bewertungen sind die hochwertigste Art der Werbung

Mundpropaganda ist der beste Freund eines jeden Unternehmens, denn bei keiner anderen Art der Werbung ist die Conversionrate so hoch, wie bei einer persönlichen Empfehlung. Denn wer würde einem Freund schon etwas Nahe legen, wenn er nicht absolut davon überzeugt wäre? Wenn Sie gute Arbeit leisten und Ihre Kunden Sie Freunden und Verwandten empfehlen, ist dies wie eine hochwertige Werbung, für die Sie nie bezahlen müssen. Online-Rezensionen sind die Internet-Version des Mundpropaganda-Marketings. Untersuchungen haben ergeben, dass 78 % der Kunden Online-Bewertungen genauso vertrauen wie persönlichen Empfehlungen. In einigen Fällen, beispielsweise wenn Kunden ihre Werbung über Facebook mit ihren Freunden teilen, wird eine Online-Bewertung automatisch zu einer persönlichen Empfehlung.
 

5. Aus Fehlern und Problemen lernen

Nicht alle Bewertungen sind positiv. Auch wenn Sie sehr darauf achten, jeden Kunden zufriedenzustellen, werden Sie unweigerlich einige negative Bewertungen erhalten. Allerdings sind nicht alle negativen Bewertungen schlecht. Dies ist eine gute Gelegenheit, Probleme in Ihrem Unternehmen zu erkennen und zu beheben. 95 % der negativen Bewerter gaben an, dass sie zu einem Unternehmen zurückkehren würden, wenn ihre Beschwerde geklärt wird. Wenn es ein Problem gibt, ist es sicherlich besser, es so bald wie möglich zu erfahren und zu beheben, bevor anderen Kunden das Gleiche passiert. Wie Sie korrekt auf negative Rezensionen antworten und daraus sogar einen Vorteil für Ihr Unternehmen generieren können, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

 

Auf negative Bewertungen reagieren und zum eigenen Vorteil nutzen

Auch die besten Unternehmen erhalten negative Bewertungen. Zunächst einmal sollten Sie Ruhe bewahren, denn niemand wird sich aufgrund von einem oder zwei negativen Kommentare von Ihrem Unternehmen abwenden. Sollten Sie allerdings unhöflich oder gar respektlos reagieren, sieht das Ganze etwas anders aus. Es mag Ihnen schwerfallen, besonders bei beleidigenden Bewertungen die Ruhe zu bewahren, nehmen Sie sich daher unbedingt etwas Zeit, bevor Sie eine Antwort verfassen.

Muss ich überhaupt auf negative Bewertungen antworten?

Das Ignorieren einer negativen Online-Rezension ist fast so schlimm wie das Posten einer explosiven Antwort. Erstens fühlt sich der Bewertende in seiner Wut völlig gerechtfertigt, weil Sie nicht reagieren und somit eingestehen, dass er im Recht ist. Zweitens werden sich andere Kunden und potenzielle Kunden fragen,  ob sie das gleiche Ergebnis erwarten können, wenn sie eine schlechte Erfahrung machen. Niemand möchte bei einem Unternehmen kaufen, das sich bei einem Problem nicht um den Käufer kümmert. Wenn Sie auf eine schlechte Bewertung nicht reagieren, signalisieren Sie aktuellen und zukünftigen Kunden möglicherweise, dass Ihnen der Kundenservice wirklich egal ist, und Situationen wie diese für Ihr Unternehmen nicht ungewöhnlich sind.

 

So schreiben Sie die perfekte Antwort auf eine negative Bewertung

Wie im echten Leben wollen die meisten Kunden, die sich im Internet beschweren, nur gehört werden. Bevor Sie versuchen, dem Problem auf den Grund zu gehen, zeigen Sie, dass Sie es wirklich bedauern, dass ein Kunde Ihr Unternehmen nicht positiv bewertet hat. Und wenn Sie sich entschuldigen und das Problem erklären, können Sie die Meinung eines Kunden ändern und das Negative ins Positive verwandeln! Tatsächlich werden 33% der negativen Bewertungen positiv, wenn Sie sich die Zeit nehmen, um auf verärgerte Kunden zu antworten.

1. Vermitteln Sie, ohne dem dem Bewertenden zu widersprechen, warum seine oder ihre Erfahrung selten ist. Wenn es sich anbietet, geben Sie in Ihrer Antwort einige der Stärken Ihres Unternehmens an. Antworten auf negative Bewertungen können eine großartige Möglichkeit sein, den Spieß umzudrehen und Ihr Unternehmen in ein positives Licht zu rücken – und gleichzeitig dem Kunden das Gefühl zu geben, gehört zu werden.

2. Verwenden Sie niemals vorgefertigte Antworten, die Sie pauschal für jede schlechte Bewertung verwenden. Sie oder Mitarbeiter, die auf negative Online-Bewertungen antworten, sollten Ihren richtigen und vollständigen Namen verwenden und Ihre Rolle im Unternehmen angeben.

3. Um eine längere Diskussion zu vermeiden, die jeder sehen kann, sollten Sie stets bemüht sein, eine durchdachte Antwort abzugeben und die Diskussion des Problems anschließend offline, per E-Mail oder am besten per Telefon, weiterzuführen.

Im Folgenden gebe ich Ihnen ein Beispiel für die Beantwortung einer negativen Online-Bewertung. Ein Gast beschwerte sich, dass die Bedienung in einem Restaurant zu langsam und die Wartezeit auf das Essen viel zu lang war.

Sehr geehrter Herr Mustermann,

es tut mir sehr leid zu hören, dass Sie mit dem Service in unserem Restaurant nicht zufrieden waren [eingestehen des Problems und Entschuldigung]. Unser Ziel ist es, jedem Gast ein außergewöhnliches Erlebnis zu bieten. Da wir am Tag Ihres Besuches komplett ausgebucht waren, kam es bei Ihnen leider zu längeren Wartezeiten [Erklärung des Problems in Verbindung mit einer positiven Eigenschaft: Dass Sie ausgebucht sind, lässt Ihr Unternehmen gleich in einem anderen Licht erstrahlen]. Wir wissen Ihre hilfreiche Kritik zu schätzen, durch die wir unseren Service in Zukunft weiter verbessern können. Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie bei Ihrem nächsten Besuch von unserem Service überzeugen dürfen [Zeigen Sie, dass die Kritik hilfreich war und das Problem in Zukunft nicht mehr auftreten wird, bitten Sie um eine zweite Chance].

Mit freundlichen Grüßen
Frau Mustermann, Geschäftsführerin Musterrestaurant

 

Diese eigentlich negative Kritik wird durch Ihre Antwort zu einer positiven. Mit Ihrer Antwort haben Sie nicht nur bewiesen, dass Sie sich um das Wohl Ihrer Gäste kümmern und Ihnen Kritik sehr wichtig ist, sondern auch, dass Ihr Restaurant gut besucht wird und das Problem in Zukunft behoben werden soll. Auf diese Art und Weise kann aus fast jeder negativen Rezension ein Vorteil für Ihr Unternehmen entstehen.

Was tun, wenn eine Bewertung ungerechtfertigt oder gelogen ist?

Natürlich müssen Sie Fakebewertungen nicht einfach so hinnehmen. Wenn Sie genau wissen, dass eine Bewertung nicht der Wahrheit entspricht oder es sich um Fakebewertungen (zum Beispiel von Konkurrenten) handelt, können Sie die Bewertung zunächst beim jeweiligen Bewertungsportal melden. In den meisten Fällen wird der Bewertende dann aufgefordert, seinen Kauf oder Besuch zu belegen. Kann er dies nicht, wird die Bewertung offline genommen. Dieser Vorgang kann eine Weile in Anspruch nehmen, daher ist es wichtig, dass Sie auch diese Bewertung nicht unkommentiert im Internet stehen lassen. Handelt es sich offensichtlich um eine Fakebewertung, stellen Sie klar, dass der Bewertende kein Kunde Ihres Unternehmens ist und er sich zur Klärung der Angelegenheit gerne mit Ihnen in Verbindung setzen kann.

Handelt es sich um einen echten Kunden, der Ihnen Dinge vorwirft, die nicht der Wahrheit entsprechen, versuchen Sie das Problem mit dem Kunden persönlich zu klären. Erst nachdem Sie alles in Ihrer Macht stehende versucht haben, den Kunden dazu zu bewegen, die Bewertung der Wahrheit anzupassen oder zu löschen, ist der Gang zum Anwalt zu empfehlen.

Damit es erst gar nicht dazu kommt: Negative Bewertungen verhindern

Warum schreiben Kunden eigentlich negative Bewertungen? Ob Sie es glauben oder nicht, die Kunden möchten eigentlich keine schlechte Bewertung abgeben – sie möchten einen hervorragenden Service, ein gutes Produkt oder eine gute Dienstleistung und eine zuverlässige Lieferung. Wenn also schlechtes Feedback gegeben wird, ist dies in der Regel gerechtfertigt.

Die häufigsten Beschwerden sind schlechter Service (52%), Probleme mit Produkten (31,4%) und Richtlinien, mit denen sie nicht einverstanden sind (16,6%). Wenn es darum geht, diese Beschwerden zu äußern, tun dies die meisten Kunden, um andere Verbraucher zu informieren oder Ihnen Feedback zu geben. Nur in den seltensten Fällen will man Ihnen Schaden zufügen, dass sollten Sie sich unbedingt jederzeit vor Augen halten.

Um negative Bewertungen zu vermeiden, beachten Sie folgende Punkte:

 

Seien Sie Ihr eigener Kunde
Wann haben Sie das letzte Mal in Ihrem eigenen Geschäft eingekauft oder versucht, auf Ihre eigenen Dienste zuzugreifen? Sie glauben, Sie machen einen guten Job? Bis Sie sich in die Lage Ihrer Kunden versetzen, gibt es keine Möglichkeit, sich dessen sicher zu sein. Das regelmäßige Testen der Leistung Ihres Unternehmens aus der Sicht eines Außenstehenden ist ein sicherer Weg, um Probleme zu identifizieren, die Ihre Kunden möglicherweise haben und die zu negativen Bewertungen führen könnten. Führen Sie den gesamten Vorgang durch – geben Sie eine Bestellung auf, sprechen Sie mit dem Kundendienst, warten Sie auf die Lieferung – und beheben Sie alle Probleme, die Ihnen Unannehmlichkeiten bereiten.

 

Für gute Erreichbarkeit sorgen
Keiner von uns ist perfekt und selbst die best geführten Unternehmen der Welt geraten manchmal aus dem Ruder. Der Schlüssel ist gut vorbereitet zu sein, wenn Probleme auftreten, indem Sie sich leicht erreichbar machen. Indem Sie Ihren Kunden die Möglichkeit geben, mit Ihnen über mögliche Probleme zu sprechen, können sie ihre Frustrationen an Sie richten. Gibt es keine oder nur langsame/unzureichende Möglichkeiten Sie zu erreichen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine negative Bewertung hinterlassen wird. Und in dieser wird vermutlich der Punkt der schlechten Erreichbarkeit gleich auch noch mit auf die Agenda genommen. Jedes Unternehmen sollte über einen Kundenservice verfügen, der leicht zu finden und zu erreichen ist – sei es ein Callcenter oder ein Online-Chat. Kommunikation ist alles.

 

Reagieren Sie schnell auf Probleme
Ihren Kunden die Möglichkeit zu geben, sich mit Ihnen in Verbindung zu setzen, ist großartig, aber wenn sie 48 Stunden auf eine Antwort warten müssen, ist das nicht gut. Bis zu 95% der unzufriedenen Kunden kehren zurück, wenn Sie das Problem schnell beheben. Es ist daher unabdingbar, nicht nur Support vor Ort zu haben, sondern ein Support-System, das gut besetzt und funktionsfähig ist.

 

Seien Sie persönlich und authentisch
Beim Kundenservice geht es nicht nur darum, das Problem des Kunden zu lösen, sondern auch darum, die Marke bestmöglich darzustellen. Wenn Sie Ihren Kunden vorab generierte Vorlagenantworten senden, werden Ihre Kunden sich weder gehört noch geschätzt fühlen. Unabhängig davon, ob das Problem gelöst ist oder nicht, kann dies zu negativen Gefühlen gegenüber Ihnen führen, die zu einer negativen Bewertung führen können. Persönliche Antworten sind der Schlüssel zum Erfolg des Kundenservice. Geben Sie Ihren Kunden das Gefühl, verstanden, geschätzt und gut betreut zu werden.

Hören Sie auf negatives Feedback
Es reicht nicht aus, nur Bewertungen zu sammeln – Sie müssen auf das erhaltene Feedback reagieren. Kundenfeedback ist eines der wichtigsten Werkzeuge, Ihr Unternehmen zu verbessern und negative Bewertungen zu vermeiden. Wenn Sie wiederkehrende Beschwerden erhalten, tun Sie etwas dagegen, um dies in Zukunft zu verhindern.

Positive Bewertungen sind Umsatzbooster, wenn Sie richtig reagieren

Wenn ein Kunde eine Fünf-Sterne-Bewertung abgibt, kann es gar nicht besser werden und für Sie gibt es nichts zu tun, oder? Doch! Wenn Sie auf eine positive Bewertung antworten, können Sie auf einfache Weise mit zufriedenen Kunden in Kontakt treten, was sowohl Ihrer Markenidentität als auch Ihrer persönlichen Beziehung zu diesem Kunden zugute kommt. Auch potenzielle Neukunden können profitieren, wenn Sie folgende Dinge beachten.

Warum Sie auf eine positive Bewertung immer antworten sollten:

1. Aus Höflichkeit. Wenn Ihnen ein Kunde im wirklichen Leben ein Kompliment machen würde, würden Sie sich schließlich auch bedanken. Ihr Kunde hat sich extra für Sie Zeit genommen, um Ihnen einen Gefallen zu tun.

2. Wenn Sie auf die Rezension antworten, können Sie auch mit diesen Personen sprechen und subtiles Marketing betreiben. Indem Sie aktiv positive Gespräche über Ihre Marke führen und mit Ihnen in Kontakt treten, können Sie andere dazu ermutigen, an diesen Gesprächen teilzunehmen und für mehr Aufsehen und Sichtbarkeit in Ihrem Unternehmen sorgen. Sie können weitere positive Eigenschaften Ihres Unternehmens hevorheben, um potenzielle Neukunden zu überzeugen.

3. Zwar ist dieser Punkt noch nicht hundertprozentig bewiesen, sollte aber nicht außer Acht gelassen werden: Durch das Antworten auf Google Bewertungen könnte es sein, dass sich Ihre Rankings verbessern und Sie so für mehr Besucher auf Ihrer Webseite sorgen.


So antworten Sie richtig auf eine positive Rezension:

Schritt 1: Bedanken Sie sich
Bedanken Sie sich beim Kunden für die positive Bewertung und die Zeit, der er sich für Sie genommen hat. Stellen Sie sicher, dass der Bewertende weiß, dass eine reale Person hinter Ihrer Antwort steht, indem Sie sich bei ihm für eine bestimmte Aussage bedanken, zum Beispiel: „Wir freuen uns sehr, dass Ihnen unsere Tomatensuppe so gut geschmeckt hat”.

Schritt 2: Nutzen Sie ein wenig Marketing in Ihrer Antwort
Ihre Antwort ist öffentlich und wird von anderen gelesen, auch von zukünftigen Kunden. Eine positive Bewertung ist eine tolle Möglichkeit, etwas Marketing miteinzubringen! Erwähnt der Kunde zum Beispiel, dass Ihm der Salat so gut geschmeckt hat, können Sie erwähnen, dass der Salat im eigenen Garten angebaut wird und das Dressing ein altes Familienrezept ist. So können Sie weitere positive Eigenschaften Ihres Unternehmens hervorheben. Nutzen Sie die Vorlagen Ihrer Kunden!

Schritt 3: Laden Sie den Kunden zu weiteren Handlungen ein
Sie können den Kunden auf eine Aktion in Ihrem Unternehmen hinweisen oder Ihm auf Basis der von Ihm besonders gelobten Dinge einen weiteren Vorschlag machen. Beispiele: “Wenn Ihnen unsere Tomatensuppe so gut geschmeckt hat, sollten Sie unbedingt [Produkt XY] probieren” oder “Wussten Sie schon, dass Sie bis zum 31.1. noch versandkostenfrei bei uns bestellen können?”

 

Im Folgenden zeige ich Ihnen ein Beispiel, wie eine sehr gute Antwort auf eine positive Bewertung aussehen könnte:

“Vielen Dank, dass Sie sich Zeit genommen haben unser Restaurant zu bewerten. Wir freuen uns sehr, dass Sie mit unserem Service so zufrieden waren. Unser Personal nimmt mehrmals im Jahr an Schulungen teil, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Ab dem 15.2. bieten wir unseren Gästen auch einen Mittagstisch und wir würden uns sehr freuen, Sie bald wieder bei uns begrüßen zu dürfen!”

So einfach erhalten Sie positive Bewertungen

Es ist nicht besondersschwierig, positive Online-Bewertungen zu erhalte.n Tatsächlich sind die Strategien recht einfach, erfordern aber etwas Fleiß und Konsequenz in der Umsetzung. Es lohnt sich aber garantiert!

1. Bitten Sie Ihre Kunden um Bewertungen
Während dieser Tipp offensichtlich erscheint, tun es nur wenige Unternehmen. Die meisten Verbraucher treffen an einem Tag ein Dutzend oder mehr Kaufentscheidungen. Wie viele dieser Unternehmen haben Sie um eine Bewertung gebeten? Vermutlich nicht einmal die Hälfte. Wenn Sie wissen, dass Ihre Kunden mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung zufrieden sind, bitten Sie sie, eine Bewertung abzugeben. Machen Sie es ihnen einfach. So können Sie zum Beispiel einige Tage nach dem Kauf eine E-Mail mit der Bitte um eine Bewertung verschicken. Achten Sie darauf, die Mail zum richtigen Zeitpunkt zu verschicken. Verschicken Sie diese zu früh und die Lieferung ist noch gar nicht beim Kunden, ist es unwahrscheinlich, dass er sich nach Erhalt des Produktes an Ihre Mail erinnert und eine Bewertung vornimmt. Hier ist das richtige Timing gefragt. Geben Sie dem Kunden ausreichend Zeit, das Produkt zu testen. Auch die Uhrzeit spielt eine wichtige Rolle, während der Arbeitszeit ist es nicht sonderlich wahrscheinlich, dass eine Bewertung abgegeben wird. Informieren Sie Ihre Kunden außerdem darüber, warum Bewertungen für Ihr Unternehmen so wichtig sind.

2. Anreize für Kunden, Bewertungen abzugeben
Bieten Sie gegebenenfalls ein kleines Zeichen der Wertschätzung an, z. B. einen Gutschein oder einen Rabatt, um eine Bewertung abzugeben. Stellen Sie klar, dass Sie zufriedene Käufer für die Zeit belohnen, die sie investieren, um Feedback zu ihren Erfahrungen zu geben. Achten Sie darauf, dass eine gute Bewertung keine Voraussetzung für den Erhalt des Geschenks sein sollte. In einigen Branchen ist dies sogar verboten. Auch eine schlechte Bewertung sollte belohnt werden, auch wenn dieser Fall extrem unwahrscheinlich ist. Ein unzufriedener Kunde wird weder an einem Rabatt noch an einem Gutschein interessiert sein. Nicht bei allen Bewertungsmethoden ist diese Methode erlaubt und sollte immer mit Bedacht eingesetzt werden.

3. Belohnen Sie Mitarbeiter, die Bewertungen sammeln
Informieren Sie Ihre Mitarbeiter und Teamleiter darüber, wie wichtig es ist, ein hervorragendes Kundenerlebnis zu bieten, und bringen Sie ihnen bei, wie sie effektiv nach Bewertungen fragen können. Seien Sie bereit, Ihre Mitarbeiter für jede veröffentlichte Bewertung zu belohnen.

Warum zu viele gute Bewertungen Ihnen schaden

85% der Verbraucher suchen nach negativen Bewertungen, um fundierte Kaufentscheidungen zu treffen. Und diese Zahl steigt bei Verbrauchern im Alter von 18 bis 29 Jahren auf 91%. Warum? Potenzielle Kunden suchen nach dem Worst-Case-Szenario. Sie wollen wissen, was schief gehen kann, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Zu viele (oder sogar ausschließlich) positive Bewertungen sehen für die meisten Interessenten nach Fake aus, hier sollten Sie also unbedingt aufpassen, denn kein Unternehmen hat eine Zufriedenheit von 100%. Und das ist auch gar nicht schlimm.

Fazit

Ein gutes Bewertungsmanagement ist die beste Grundlage für ein erfolgreiches Online Marketing. Bewertungen werden in den nächsten Jahren eine immer wichtigere Rolle einnehmen, sodass Sie den Anschluss hier auf keinen Fall verlieren sollten. Eine gute Strategie sorgt mit relativ wenig Aufwand und ohne große Investition für mehr Umsatz und Neukunden. Und das auf natürliche und nachhaltige Art und Weise, von der Ihr Unternehmen viele Jahre profitieren wird.

Quellen: Harvard Business School, Yelp, Google, Search Engine Land, MOZ, Sistrix, Provenexpert, Neil Pateldddd

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pinterest
Pinterest